Niedersachsen nutzt Luca-App

Zur Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten hat das Land Niedersachsen einen einjährigen Vertrag zur Nutzung der Luca-App abgeschlossen. Die Kosten beliefen sich auf drei Millionen Euro, teilte das Innenministerium in Hannover am Freitag mit. Die App solle bei den Modellversuchen einzelner Kommunen helfen, die nach Ostern Öffnungen in Handel, Gastronomie oder Kultur erproben wollen. Bis in einem Monat sollten alle 43 niedersächsischen Gesundheitsämter an das System der Luca-App angeschlossen werden.

Die Software läuft den Angaben nach auf allen gängigen Smartphones. Die Nutzung sei für Bürgerinnen und Bürger, teilnehmende Betriebe und Behörden kostenlos. Anders als die Corona-Warn-App des Bundes erfasst die Luca-App nicht nur, ob jemand Kontakt zu einer positiv auf Corona getesteten Personen hatte, sondern auch wo der Kontakt stattgefunden hat. Unter Einbindung der Gesundheitsämter könnten Infektionsketten datenschutzkonform zurückverfolgt werden.

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sowie Kommunen in Thüringen und Baden-Württemberg nutzen die Luca-App bereits. Laut einem Bericht des Norddeutschen Rundfunks ist in Niedersachsen bereits die Kommune Osnabrück an die App angebunden.

error: Content is protected !!